Der Cross Innovation Hub wird mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) co-finanziert.

17.9.2020

Cross Innovation Class

Team Dataport über die Vision des neuen Radfahrens

Wie bewegen wir uns zukünftig unfallfrei in unserer Stadt? Über mehrere Monate tüftelte das Team Dataportder Cross Innovation Class an einer Lösung, die für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgt. Entstanden ist ein smarter Fahrradlenker "Saflr", mit dem sich Nicola, Daniel und Yaroslavna zuletzt eine Platz im Förderprogramm Call for Transfer sichern konnten. Wie geht’s jetzt weiter?

Hamburg Kreativ Gesellschaft: Nehmt uns doch zum Einstieg einmal mit an den Anfang des Projekts: Wie habt ihr eure Idee zu Saflr gefunden?

Nicola: Unsere Idee zu Saflr haben wir im Zusammenschluss mit Dataport gefunden. Wir haben uns am Anfang überlegt, welche Themen es zur Sicherheit im Straßenverkehr gibt. Was sind die Gefahren? Warum passieren Unfälle? Da ist uns aufgefallen, dass es unter vielen Unfallursachen einen Punkt gibt, den wir durchaus beeinflussen können: Das ist die Aufmerksamkeit. Denn es passieren zigtausend Unfälle, weil Verkehrsteilnehmer unkonzentriert sind. 

Und wie kann man Schlafmützen im Straßenverkehr wachrütteln?

Nicola: Saflr setzt an zwei Punkten an: Zum einen rücken wir mit dem Produkt das Thema Aufmerksamkeit im Straßenverkehr wieder mehr in den Fokus. Zum anderen unterstützt Saflr die Verkehrsteilnehmer/innen konkret dabei, sicher ans Ziel zu kommen.

Nämlich?

Daniel: Saflr ist ein Lenkergriff, der vibriert, sobald man sich einer Gefahrenzone nähert. Gleichzeitig sendet auch die App ein Warnsignal, indem sie die Gefahrenzone entlang der Route markiert. Wir sensibilisieren die Verkehrsteilnehmer/innen also schon, bevor sie sich in eine brenzlige Situation begeben. 

Eurer Projektpartner Dataport ist in sechs Bundesländern vertreten und ein wichtiger Akteur im IT-Dienstleistungsbereich. Wie habt ihr als Studierende eure Rolle gegenüber einem so großen Unternehmen gefunden?

Daniel: Wir hatten das Gefühl, auf Augenhöhe wahrgenommen zu werden und eine tolle Ansprechpartnerin an unserer Seite. Sie ist für den Bereich Innovation zuständig, war immer für uns da, hat sich eingesetzt, neue Ideen mit eingebracht und ist selbst eine begeisterte Radfahrerin, was natürlich sehr gut gepasst hat. Wir wurden sogar eingeladen, um zu schauen, wie wir unsere Arbeit auch nach der Cross Innovation Class weiterführen könnten und wo man sich noch mit dem Projekt bewerben könnte. Darüber hinaus haben wir auch tolle Unterstützung durch unsere Dozent/innen und Mentor/innen an der Uni erfahren.

Was habt ihr aus dem Austausch mit Dataport gelernt?

Daniel: Dass ein großes Unternehmen beweglich, flexibel und innovativ sein kann und ein Interesse an studentischen Ideen hat. Dataport hat uns viel beim Thema Umgang, Beschaffung und Auswertung von Datenmaterial geholfen. Zum Beispiel hatten sie die Umweltdaten des Open Data Portal des Statistischen Bundesamts bereits im Blick. Da wären wir selbst nicht so schnell darauf gekommen. Überhaupt war Dataport in unseren Augen ein wahnsinnig dynamisches Unternehmen, wo die Mühlen keineswegs langsam mahlen.

Ihr seid in das Förderprogramm Call for Transfer von Hamburg Innovation aufgenommen worden. Wo steht ihr momentan mit eurem Projekt?   

Yaroslavna: Nach Semesterende hatten wir das Projekt eigentlich zur Seite gelegt und uns auf Uni und Job konzentriert. Die Bewerbung zur Förderung lief da mehr so nebenbei. Doch als wir die Förderung dann bekommen haben, hat uns das einen Kick gegeben und die nötige Motivation weiterzumachen. Jetzt stehen wir wieder ein bisschen am Anfang: Wir wollen das Projekt analysieren und zurück schauen, was wir gemacht haben und neue Ideen entwickeln, um Saflr auf den Markt zu bringen und Kooperationspartner zu suchen.

Wie hilft euch das Förderprogramm bei den nächsten Schritten?

Nicola: Natürlich hilft es uns dabei, das Projekt finanzieren zu können. Wir haben uns natürlich auch selber eine Struktur gemacht. Wir geben regelmäßig Rückmeldung an Hamburg Innovation über den aktuellen Stand des Projektes. Am Ende steht dann das Schreiben eines Abschlussberichts an. Aber größtenteils liegt Saflr in unseren Händen.

Könnt ihr konkretisieren und uns eine kleine Sneak Peak geben, was die nächsten Schritte sind, die ihr jetzt angehen möchtet?

Nicola: Auf jeden Fall werden wir nochmal das komplette Design und auch die Funktion überdenken. Was macht wirklich Sinn? Was muss ausgebaut werden? Wir möchten auch schauen, wie wir eventuell für junge Menschen ein bisschen interessanter werden können. 

Daniel: Ein weiteren Fokus werden wir auf die App legen. Der Lenkergriff ohne die App funktioniert nicht, beides soll aber miteinander kommunizieren. Anschließend kann man die App natürlich auch als eigenständiges Produkt sehr gut vermarkten.

Ihr habt gesagt, der nächste Schritt sei es, die jüngere Zielgruppe zu erreichen. Was wünscht euch für Saflr? Was ist das große Ziel?

Yaroslavna: Das große Ziel ist, unser Produkt auf der Straße zu sehen und dass wir etwas schaffen, was den Leuten tatsächlich hilft, Unfälle zu vermeiden. 

Neben der Entwicklung eines Prototyps im Rahmen der Cross Innovation Class habt ihr auch Workshops und Methoden-Trainings besucht. Wie hat sich das auf eure Arbeit ausgewirkt?

Nicola: Die Methoden und ihre Nutzung waren eine große Hilfe, gerade bei dem Kreativprozess. Teilweise arbeiten wir in der Uni schon kreativ z.B. mit Design Thinking. Aber wir haben darüber hinaus auch anderen Methoden kennengelernt, und das hat wirklich den Horizont erweitert und uns noch mehr Input gegeben. 

Yaroslavna: Ich erinnere mich z.B. an die Methode, bei der wir unsere Zielgruppe als eine Person vorstellen sollten. Das war sehr hilfreich, weil wir so die Nutzer/innen von Saflr gefunden und definiert haben.

Auf welche Meilensteine in eurem Projekt seid ihr besonders stolz?

Nicola: Es war eine wahnsinnig intensive Zeit, die wir an dem Projekt in der Cross Innovation Class gearbeitet haben. Wir sind richtig stolz auf die Präsentation am Ende, mit der wir den Preis für interdisziplinäre Zusammenarbeit bekommen haben. Aber der größte Meilenstein ist definitiv die Förderung durch Hamburg Innovation. 

Welche Chancen und Herausforderungen habt ihr in den vergangenen Monaten innerhalb dieser interdisziplinären Teamarbeit erlebt?

Yaroslavna: Ich glaube, wir sind an dem Punkt, dass wir ehrlich miteinander sind, egal was gerade für den nächsten Schritt im Fokus steht. Ganz besonders wurde bei uns das Interesse an den anderen Disziplinen geweckt. Daniel ist sehr gut im Umgang mit Daten und Technik. Er ist unser Held, was das angeht und wir freuen uns immer, wenn er uns Tricks verrät. Nicola kann sehr gut Visuelles und Grafisches beurteilen und ich habe einen Marketing-Background und kann somit von Verkaufsseite her argumentieren.

Gibt es eine Disziplin, die euch im Team fehlt und euch bei weiteren Schritten unterstützen könnte?

Yaroslavna: Nach dem heutigen Stand sind wir gut aufgestellt. Es kann natürlich sein, dass wir im Laufe des Projekts merken, dass wir noch weitere Qualifikationen bräuchten. 

Welche Tipps würdet ihr studentischen Teams bei einer kollaborativen Arbeit mit an die Hand geben?

Yaroslavna: Traut euch mitzumachen und euch auszuprobieren. Motiviert euch selbst und andere. Und habt keine Angst! So war es zum Beispiel auch mit der Förderung bei uns. Wir sind nicht direkt davon ausgegangen, dass wir sie bekommen würden. Aber wir haben trotzdem gesagt: „Warum nicht?“ Dann investieren wir jetzt kurz die Zeit, fassen unser Projekt zusammen und bewerben uns. Das hat viel Arbeit gekostet, aber es hat sich am Ende ausgezahlt.

Danke für das Gespräch ihr Drei!

Über den Cross Innovation Hub

Auf der Suche nach neuen Impulsen für Produkte, Prozesse und Abläufe wagen Unternehmen, Selbständige und Gründungsinteressierte immer häufiger den Blick über den Tellerrand hinweg in andere Branchen und Märkte. Gerade die Auseinandersetzung mit der Kreativwirtschaft, mit ihren besonderen Arbeitskulturen und innovativen Lösungsansätzen, kann neue Perspektiven eröffnen. Im Cross Innovation Hub regen wir mit laufend neuen Angeboten zu Austausch, Vernetzung und Zusammenarbeit zwischen den Branchen an. In diesem Rahmen entwickelte Ansätze begleiten wir mit aufbauenden Angeboten auf dem Weg zu wirtschaftlich tragfähigen Geschäftsideen.

mehr erfahren →

Next Event

Monatliche Updates aus dem Cross Innovation Hub.

Jetzt anmelden!
Blog
Nov30

Butter bei die Fische (Winter 2020/21)

30.11.2020 18:00 Time

Vorbereitet ins Berufsleben als Kreativschaffende/r mit kostenlosen Online-Vorträgen zu den Aspekten der beruflichen Selbstständigkeit.
Online-Vortrag
VENUE Online-Veranstaltung
Dec1

Digital Cross Innovation Conference 2020

1.12.2020 18:30 Time

New solutions are needed to stay competitive in the market. It's time to foster collaboration among the creative industries in Europe.
Kongress | Cross Innovation Hub
VENUE Online-Event
Dec2

Masterclass: Dealing with Complexity - Creative Project Management

2.12.2020 11:30 Time

You will learn about organising successful, cross-sectoral project processes and learn how to work with a diverse group of people.
VENUE
Dec2

Cross innovation policies across Europe - stocktaking and perspectives

2.12.2020 12:00 Time

In this Breakout Session we will try to draw further recommendations for a better dialogue between cultural and creative policies.
VENUE
Dec2

Legal Frameworks and Industry Partners

2.12.2020 12:00 Time

The acquisition of business partners can be quite challenging. In this Breakout Session Theo Haustein will discuss learnings with you.
VENUE
Dec2

Sucess Factors for Cross Innovation Processes

2.12.2020 12:00 Time

During this breakout session, we will share, illustrate and discuss framework conditions for successful Cross Innovation processes with you.
VENUE
Dec2

The innovative power of cross-university teams applying methods (HOLA)

2.12.2020 12:00 Time

This breakout session will discuss how the ice can be broken between people who only meet digitally and need a trustworthy relation to work.
VENUE
Dec2

Bridging arts with other sectors to foster (social) innovation

2.12.2020 12:00 Time

This session focuses the facilitation of purpose-driven interventions at the intersection of art, science and technology.
VENUE
alle Termine

Wir verwenden Cookies und erheben mit Hilfe des datenschutzfreudlichen Webanalyticsdiensts Matomo Daten über die Nutzung unserer Webseite. Diese Nutzerdaten sind anonymisiert und verbleiben bei uns, d.h. sie werden nicht mit Dritten geteilt. Sie können unter "Einstellungen" der Erhebung von Nutzerdaten widersprechen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wir verwenden Cookies und erheben mit Hilfe des datenschutzfreudlichen Webanalyticsdiensts Matomo Daten über die Nutzung unserer Webseite. Diese Nutzerdaten sind anonymisiert und verbleiben bei uns, d.h. sie werden nicht mit Dritten geteilt. Sie können unter "Einstellungen" der Erhebung von Nutzerdaten widersprechen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Your cookie preferences have been saved.