27.8.2021

Mind the Progress

Green, revitalised, sustainable: 4x design for the cities of the future

Moderator Wolfgang Wopperer-Beholz hat durch den Kongress geleitetModerator Wolfgang Wopperer-Beholz hat durch den Kongress geleitet

How can our cities become more sustainable? This was the question 15 designers from Hamburg, Riga (Latvia) and Mikkeli (Finland) asked themselves at the Sustainable Design Lab from March to June 2021. COVID-19 notwithstanding, the designers worked together tirelessly across borders to create impressive prototypes that aim to make our cities a little better. Here we give an overview of the prototypes developed.  

Studio Klimaschoen

What should the inner cities of the future look like? Monika Zabel, designer (Urban Pilgrims), curator and advocate for sustainable living, answers with her installation "Studio Klimaschoen." What at first glance looks like a retail space for fashion is much more than that: the studio is an experiment that wants to temporarily fill vacant buildings with art and culture and thus make inner cities more vibrant. The pieces exhibited by Monika Zabel are based on natural materials, carefully curated, and have previously been featured at international art exhibitions such as the Venice Art Biennale 2019 and the Fashion Art Biennale Seoul 2018 and 2020. The designer works in Hamburg and New York City.

Think the topic of creative interim use is exciting? Then check out our new funding program "Frei_Fläche: Raum für kreative Zwischennutzung". It is aimed at creative professionals who are looking for affordable free and experimental spaces. Landlords who want to avoid vacancies and revitalize the neighborhood of their property also benefit from the funding. 

The GreenTeam

The clear goal of the designers from the Greenteam: More green spaces for our cities! To this end, they developed two prototypes, which, when used in public spaces, are intended to provide a better quality of life. "Save the Rain" is a movable pop-up garden with an integrated bench that catches rainwater and can be used in combination with movable walls. With the "Flexigarden", a modular seating and planting system, the team wants to strengthen neighborly communities. What’s special: The "Flexigarden" is to be used on parking spaces and thus draws attention to the fact that public space can be thought of and used differently and in a new way. Parking space is thus to be supplemented with encounters and recreation. Want to learn more about the designers and their work? Follow Justine Plateau, Anja Cambria, Olga Vertjajeva, Inga Romberga and Luisa Wolf  on LinkedIn. 

Komorebi

"We wanted to play with sunlight and shadows to create a sense of green where it is normally not present," team Komorebi tells us at the Sustainable Design Lab's big final presentation, Sustainable Design Night. Gray tunnels, concrete passages, dreary cityscapes - Elisa Hillgen, Sara Mattila and Annika Salmi want to counteract these with two prototypes. The team is inspired by nature and works with naturally generated shadows, which are more appealing to people than artificial light. To do this, they install shadow-casting elements in less attractive urban spaces such as train stations or concrete squares. 

Loophole

Anna Indriksone shows us how to transform mobility and create new hierarchies in urban space with her project "Loophole." "People need social connections to thrive," she argues during Sustainable Design Night, and her prototype presents a way to create space for that to happen. "Loophole" draws eyeballs with its curved shape, bringing people together who can decide for themselves how to use the multipurpose installation. As a bench? Bus stop? Meeting point? Everything is and should be possible. The prototype wants one thing above all: to invite people to sit down and relax. Preferably together.

About the Sustainable Design Lab

We invited 15 designers to participate in workshops and lectures on the topic of sustainable urban development and to develop prototypes together with like-minded talents from the Baltic Sea region. Why all this? In 2015, the United Nations committed to 17 global goals for a better future. One of them is goal number 11 and its message is clear: make cities and settlements inclusive, safe, resilient and sustainable. The Creative Ports initiative has unveiled the Sustainable Design Lab, a program that gives creatives in the Baltic Sea region the opportunity to get a little closer to this goal. Creative Ports has set itself the task to connect the cultural and creative industries of the Baltic Sea region internationally. As cooperation partners of Creative Ports, we have implemented the program together with the Danish Cultural Institute in Riga and the South-Eastern Finland University of Applied Sciences (xamk). The Sustainable Design Lab is a free training and networking opportunity funded by the European Union's Interreg Baltic Sea Region program.

Und warum ist der Umgang mit Digitalisierung für uns nun oft so herausfordernd? 5 Erkenntnisse von Mind the Progress.

 

1. Wir tauschen über Werbeplattformen Nachrichten aus 

Wenn man Dr. Constanze Kurz, Sprecherin des Chaos Computer Clubs, Europas größter Hackervereinigung, nach ihrer digitalen Utopie fragt, bekommt man eine eindeutige Antwort: „Eine utopische technische Welt wäre eine, die nicht von Werbekonzernen dominiert ist. Es sollte nicht der Standard sein, dass ich regelmäßig Plattformen nutze, die sich nur darum kümmern, mich zu Tracken, zu Regulieren und an ihre Werbekunden Plätze vermitteln, die mich dazu verführen, etwas zu kaufen. Meine Utopie wäre frei davon. Ich finde es keinen Zustand, dass es normal ist, dass wir über Werbeplattformen Nachrichten austauschen und uns unterhalten. Ich würde das gerne abgeschafft sehen. Aber ich weiß auch, dass es noch ein langer Weg dahin ist.“

Dr. Constanze Kurz: „Eine utopische technische Welt wäre eine, die nicht von Werbekonzernen dominiert ist."Dr. Constanze Kurz: „Eine utopische technische Welt wäre eine, die nicht von Werbekonzernen dominiert ist."

2. Digitalisierung ist bedeutsam 

Warum hatte die Digitalisierung so einen mächtigen Einfluss auf Gesellschaften weltweit? Philosoph Christian Uhle hatte bei Mind the Progress eine Antwort: „Der Grund ist, dass es eine Energie-Revolution war. Bis zur Industrialisierung haben Menschen vor allem Werkzeuge wie Hammer und Schaufel benutzt, die die Leistungsfähigkeit des eigenen Körpers verbessert haben. Die Muskelkraft dafür mussten sie, oder Tiere, allerdings selber aufbringen. Dann kam die Industrialisierung – Muskelkraft wurde durch die Verbrennung fossiler Energieträger abgelöst. Eine Revolution des Physischen! Bei der Digitalisierung passiert etwas ähnliches, aber auf der immateriellen Ebene. Da werden Prozesse, die im Gegensatz zur Muskelkraft kognitive Leistung erfordert von Datenverarbeitung-Programmen, künstlicher Intelligenz und Co. übernommen. Beispiel Autofahren: Straßenschilder sehen, blinken, die Situation einschätzen – die kognitive Energie, die wir hier aufbringen müssen, kann mittlerweile für uns übernommen werden. Das macht das Neue und das Krasse aus!“

 

3. Digitale Ethik ist ein politisches Randthema 

"Bei digitaler Ethik geht es darum, dass man prüft: Welche Dinge sind eigentlich juristisch erlaubt, aber trotzdem irgendwie nicht richtig. Ein Beispiel: Warum ist es eigentlich möglich, dass ich einfach blind auf AGB klicken kann innerhalb von 2 Sekunden und damit einen juristischen Vertrag abgeschlossen habe. Jeder fühlt ja: Das kann nicht ganz sauber sein.“ Autor, Schauspieler und Blogger Schlecky Silberstein wünscht sich eine Welt, in der das Thema digitale Ethik da ist, wo es hingehört – bei den "Sprengstoffthemen". „Da gehört mehr dazu als zu sagen ‘oh, Digitalisierung, Glasfaser muss verlegt werden, blabla‘. „Politik handelt ja erst, wenn eine gesellschaftliche Debatte ins Rollen gekommen ist.  Wenn das Thema in die Top 20 aufsteigt, befasst sich die Politik automatisch damit. Jetzt sind wir eher in den Top 90.“ 

Schlecky Silberstein: digitale Ethik darf kein politisches Randthema bleibenSchlecky Silberstein: digitale Ethik darf kein politisches Randthema bleiben

4. Werteorientierung kommt im Digitalen oft zu kurz 

Dr. Sarah Spiekermann-Hoff, Wirtschaftsinformatikerin an der WU Wien, interessiert sich für ethische Digitalisierung – und Lieferdienste. Nicht, weil sie so wenig Zeit zum Kochen hat, sondern weil sie einen Trend bei Essenslieferservicen beobachtet: „denen fliegt alles um die Ohren“. Was ihnen genau um die Ohren fliege: gestresste Radkuriere, die Betriebsräte bilden, sich krank melden und unzufrieden sind. Dafür, so Spiekermann, seien auf Optimierung programmierte Technologien schuld. „Die optimieren die Fahrten pro Kunde, wählen die schnellste Route, empfehlen Essen mit größter Marge, überwachen ihre Kuriere“ – und machen sie krank. Besser sei es "Value Based Engineering" anzuwenden, heißt Werte in den Mittelpunkt zu rücken und bei der Digitalisierung moralphilosophische Fragen zu stellen wie: Was passiert, wenn man so eine Technologie einführt? Was könnte der Service an tollen Dingen bringen, was an Schlechten? In Case Studies hat Spiekermann festgestellt: Die Orientierung an Werten befeuert Innovation. In den Studien ging die Anzahl der entwickelten Produktideen von 8 auf 13 und von 10 auf 16. „Ich glaube, dass ein Bewusstseinswandel hin zu einer Wertökonomie der nächste Schritt ist. Und diese Werte müssen in die tatsächliche Technik überführt werden."

Dr. Sarah Spiekermann-Hoff will Werte in den Mittelpunkt von Digitalisierung rückenDr. Sarah Spiekermann-Hoff will Werte in den Mittelpunkt von Digitalisierung rücken

5. Wir können das Lustzentrum unseres Gehirns nicht abstellen

Wir greifen nicht nur aus Lustempfinden zum Handy, sondern auch aus Angst. Das ist eine der Hauptthesen von Anna Miller, Journalistin und Gründerin des Digital Balance Lab. Grund dafür sei unsere Sehnsucht nach Verbundenheit. Je intensiver wir über unsere digitalen Geräte mit anderen in Interaktion gehen würden, umso größer sei auch unsere Angst, andere vor den Kopf zu stoßen und aus einem System herauszufallen. „Je unverbundener wir uns fühlen, umso mehr sind wir online. Je mehr wir online sind, umso unverbundener fühlen wir uns.“

Ihre Tipps für einen Weg hin zu einem ausgewogeneren Umgang mit dem Digitalen: Wissen warum: Anna Miller betont, dass digitale Medien nicht per se „böse oder gut“ seien. Wichtig sei es aber zu Fragen: Welche Funktion hat das gerade für mich? Digitale Medien könnten ein wichtiges Ritual, wie der wöchentliche Podcast beim Spaziergang, oder Werkzeug sein, um neue soziale Kreise erschließen – wie die Jogging-Gruppe auf Facebook. Auch das scheinbar ziellose „Rumscrollen“ könne ein wichtiges Ritual sein, wenn man sich bewusst dafür entscheide. Handy weg vom Körper: „Du kannst es nicht schaffen, das Lustzentrum des Gehirns abzustellen“, erklärt die Journalistin. Deshalb ihr Apell: Handy weg vom Körper! Ins Gespräch kommen: Die Art und Weise wie wir unsere Handys nutzen, habe sehr viel mit unseren Beziehungen, Glaubensmustern und Bedürfnissen zutun. Wir sollten also über digitales Nutzungsverhalten mit unseren Mitmenschen sprechen und Regeln bestimmen, damit die eigene Alarmbereitschaft heruntergesetzt werden könne.

Anna Miller hat das Digital Balance Lab gegründetAnna Miller hat das Digital Balance Lab gegründet

Diese 5 Impulse sind nur ein Bruchteil der Positionen, die bei Mind the Progress eingenommen wurden. Waren unter anderem auch dabei: Ulf Buermeyer, Jurist und Host des Podcasts "Lage der Nation" und Jaron Lanier, bekannt aus dem Netflix-Dokumentar-Film "The Social Dilemma". Folgt uns auf unseren Kanälen, um im Gespräch zu bleiben und Mind the Progress 2022 nicht zu verpassen! 

Fotos: Selim Sundheimer 

 

Über Mind the Progress

Mind the Progress ist ein Kongress, der einmal im Jahr Impulse für eine digitale Zukunft gibt. Wir fragen: Was können wir heute für eine positive digitale Zukunft tun? Mind the Progress antwortet. 

 

Zur Kongress-Seite ↗
Blog
Oct19

Cross Innovation Roundtable - Fab Cities

19.10.2021 16:00 Time

Wenn Hamburg eine datenbasierte Kreislaufwirtschaft wäre, wie würden wir dann in unserer Stadt leben? Fragen wie diese diskutiert der Cross Innovation Roundtable. Mit dem Fokus auf Fab Cities sprechen wir mit Aktivist*innen und kreativen Speaker*innen über die Zukunft von global vernetzten, lokalen Produktionsstätten.
| Cross Innovation Hub
VENUE online Event
Oct21

Die Marke ICH - Personal Branding für kreative Berufe

21.10.2021 16:30 Time

Dieser Online-Kompaktworkshop ist eine Einführung in das faszinierende Thema Personal Branding.
Kompakt-Workshop
VENUE Online-Veranstaltung
Oct22

XI Academy

22.10.2021 09:00 Time

Become a Cross Innovation Expert in our Cross Innovation Academy.
VENUE
Oct22

Storytelling für kreative Berufe

22.10.2021 10:00 Time

Wie du arbeitest und was das Besondere ist – erzähle es deinen Kund*innen in einer Geschichte. Storytelling klärt und schafft Vertrauen.
Workshop
VENUE Hamburg Kreativ Gesellschaft im Oberhafenquartier
Stockmeyerstr. 41-43, 20457 Hamburg
Oct25

Grundlagenwissen zur Selbstständigkeit

25.10.2021 18:00 Time

Ein solides Grundlagenwissen zur Selbstständigkeit ist essentiell, um unternehmerisch erfolgreich durchstarten zu können.
Online-Vortrag
VENUE Online-Veranstaltung
Oct26

Gamecity XP Boost: How to get your game published

26.10.2021 18:00 Time

Three experts from Hamburg-based studios and publishers answer your questions about (indie) game publishing in this panel discussion.
VENUE
Oct27

Fragestunde - Kompakte Online-Beratung

27.10.2021 15:00 Time

Für Grundlegendes zur Selbstständigkeit in der Kreativwirtschaft steht unsere regelmäßig stattfindende Fragestunde in kleiner Gruppe offen.
Beratung
VENUE Online-Veranstaltung
Oct28

Crowdfunding Club

28.10.2021 15:00 Time

Wie man eine Crowdfunding-Kampagne optimal vorbereitet und welche Faktoren den Ausgang ihrer Kampagne beeinflussen, erfährst du hier.
Online-Workshop
VENUE Online-Veranstaltung
alle Termine

Wir verwenden Cookies und erheben mit Hilfe des datenschutzfreudlichen Webanalyticsdiensts Matomo Daten über die Nutzung unserer Webseite. Diese Nutzerdaten sind anonymisiert und verbleiben bei uns, d.h. sie werden nicht mit Dritten geteilt. Sie können unter "Einstellungen" der Erhebung von Nutzerdaten widersprechen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wir verwenden Cookies und erheben mit Hilfe des datenschutzfreudlichen Webanalyticsdiensts Matomo Daten über die Nutzung unserer Webseite. Diese Nutzerdaten sind anonymisiert und verbleiben bei uns, d.h. sie werden nicht mit Dritten geteilt. Sie können unter "Einstellungen" der Erhebung von Nutzerdaten widersprechen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Your cookie preferences have been saved.