17.8.2021

Mind the Progress 2021

Green, revitalised, sustainable: 4x design for the cities of the future

How can our cities become more sustainable? This was the question 15 designers from Hamburg, Riga (Latvia) and Mikkeli (Finland) asked themselves at the Sustainable Design Lab from March to June 2021. COVID-19 notwithstanding, the designers worked together tirelessly across borders to create impressive prototypes that aim to make our cities a little better. Here we give an overview of the prototypes developed.  

Studio Klimaschoen

What should the inner cities of the future look like? Monika Zabel, designer (Urban Pilgrims), curator and advocate for sustainable living, answers with her installation "Studio Klimaschoen." What at first glance looks like a retail space for fashion is much more than that: the studio is an experiment that wants to temporarily fill vacant buildings with art and culture and thus make inner cities more vibrant. The pieces exhibited by Monika Zabel are based on natural materials, carefully curated, and have previously been featured at international art exhibitions such as the Venice Art Biennale 2019 and the Fashion Art Biennale Seoul 2018 and 2020. The designer works in Hamburg and New York City.

Think the topic of creative interim use is exciting? Then check out our new funding program "Frei_Fläche: Raum für kreative Zwischennutzung". It is aimed at creative professionals who are looking for affordable free and experimental spaces. Landlords who want to avoid vacancies and revitalize the neighborhood of their property also benefit from the funding. 

The GreenTeam

The clear goal of the designers from the Greenteam: More green spaces for our cities! To this end, they developed two prototypes, which, when used in public spaces, are intended to provide a better quality of life. "Save the Rain" is a movable pop-up garden with an integrated bench that catches rainwater and can be used in combination with movable walls. With the "Flexigarden", a modular seating and planting system, the team wants to strengthen neighborly communities. What’s special: The "Flexigarden" is to be used on parking spaces and thus draws attention to the fact that public space can be thought of and used differently and in a new way. Parking space is thus to be supplemented with encounters and recreation. Want to learn more about the designers and their work? Follow Justine Plateau, Anja Cambria, Olga Vertjajeva, Inga Romberga and Luisa Wolf  on LinkedIn. 

Komorebi

"We wanted to play with sunlight and shadows to create a sense of green where it is normally not present," team Komorebi tells us at the Sustainable Design Lab's big final presentation, Sustainable Design Night. Gray tunnels, concrete passages, dreary cityscapes - Elisa Hillgen, Sara Mattila and Annika Salmi want to counteract these with two prototypes. The team is inspired by nature and works with naturally generated shadows, which are more appealing to people than artificial light. To do this, they install shadow-casting elements in less attractive urban spaces such as train stations or concrete squares. 

Loophole

Anna Indriksone shows us how to transform mobility and create new hierarchies in urban space with her project "Loophole." "People need social connections to thrive," she argues during Sustainable Design Night, and her prototype presents a way to create space for that to happen. "Loophole" draws eyeballs with its curved shape, bringing people together who can decide for themselves how to use the multipurpose installation. As a bench? Bus stop? Meeting point? Everything is and should be possible. The prototype wants one thing above all: to invite people to sit down and relax. Preferably together.

About the Sustainable Design Lab

We invited 15 designers to participate in workshops and lectures on the topic of sustainable urban development and to develop prototypes together with like-minded talents from the Baltic Sea region. Why all this? In 2015, the United Nations committed to 17 global goals for a better future. One of them is goal number 11 and its message is clear: make cities and settlements inclusive, safe, resilient and sustainable. The Creative Ports initiative has unveiled the Sustainable Design Lab, a program that gives creatives in the Baltic Sea region the opportunity to get a little closer to this goal. Creative Ports has set itself the task to connect the cultural and creative industries of the Baltic Sea region internationally. As cooperation partners of Creative Ports, we have implemented the program together with the Danish Cultural Institute in Riga and the South-Eastern Finland University of Applied Sciences (xamk). The Sustainable Design Lab is a free training and networking opportunity funded by the European Union's Interreg Baltic Sea Region program.

Spätestens seit dem Durchbruch des Politik-Podcasts Lage der Nation, den er zusammen mit dem Journalisten Philip Banse hosted, kennt man Ulf Buermeyer als redegewandten Experten für juristische Fragen. Umso mehr freuen wir uns, dass der Berliner Richter die Abschlusskeynote (hosted von nextMedia.Hamburg) bei Mind the Progress hält. Am Samstag klärt er uns über #Europas Ambitionen für digitale Grundrechte auf, heute wollen wir von ihm wissen: 

Hamburg Kreativ Gesellschaft: Wie sieht deine digitale Utopie aus? 

Dr, Ulf Buermeyer: Ich wünsche mir ein Internet, in dem rechtliche Grenzen z.B. des Tracking und der Profilbildung für Werbezwecke wirklich eingehalten werden: Die Datenschutz-Grundverordnung war ein großen Schritt nach vorn, was die rechtliche Regulierung angeht. Nun muss die Rechtsdurchsetzung nachziehen, damit nicht diejenigen Unternehmen Wettbewerbsnachteile haben, die sich an Recht und Gesetz halten.

Bei welchen Fragen befindest du dich im digitalen Blindflug? 

Was weiß Google eigentlich wirklich über mich?

Was hast du zuletzt an deinem persönlichen Digital-Verhalten verändert?

Ich setze inzwischen wann immer es möglich ist auf Nachrichten und Telefongespräche über Apps, die Ende-zu-Ende verschlüsseln, statt auf „normale“ Telefonate oder SMS. Dabei geht es mir gar nicht so sehr darum, ob ich konkret etwas zu verbergen habe: Apps wie Signal sind schlicht ein sehr einfaches Mittel, die eigene Datenspur möglichst schmal und lückenhaft zu halten.

 

Dr. Sarah Spiekermann-Hoff, Wirtschaftsinformatikerin und Expertin für digitale Ethik 

Dr. Sarah Spiekermann-Hoff ist Wissenschaftlerin, Autorin, Referentin und Beraterin für digitale Ethik. Seit 2009 leitet sie das „Institut für Wirtschaftsinformatik & Gesellschaft“ an der Wirtschaftsuniversität in Wien, an dem sie 2016 das „Sustainability Computing Lab“ gründete. Spiekermann-Hoff hat nicht nur Bücher über digitale Ethik geschrieben, sondern auch als Co-Autorin an den US/EU-Datenschutzbestimmungen mitgewirkt. Mit ihrer Expertise unterstützt sie als Beraterin außerdem Unternehmen und Regierungsinstitutionen wie die EU-Kommission und die OECD.

Hamburg Kreativ Gesellschaft: Wie sieht deine digitale Utopie aus? 

Dr. Sarah Spiekermann-Hoff: Das Digitale spielt eine untergeordnete Rolle. Ähnlich wie Strom, ist es breitbandig gesundheitsverträglich auch im letzten Dorf verlässlich verfügbar, aber es spielt dieselbe Rolle wie Strom: es ist eine unsichtbare Dienstleistung, die mich nicht beschäftigt. Ich benutze das Digitale in dieser Welt nur dort, wo es mir dient. Es spricht nicht, blinkt nicht, pingt nicht, zeichnet nichts auf, macht mich nicht abhängig und unterstützt nur ganz partiell die Organisation sozialer Beziehungen ohne sie zu (z)ersetzen.

Bei welchen Fragen befindest du dich im digitalen Blindflug? 

Es ist mein Job, bei Digitalfragen nicht an Blindflug zu leiden. Aber in Zeiten gekaufter Wissenschaft und florierender Echokammern ist es schwer, die Wahrheit über die echten Grenzen und Wirkungen von Technologie zu kennen: Ist 5 G nun gesundheitsschädlich oder nicht? Wie intelligent kann eine KI tatsächlich werden? Wie stark ist die Verdummung unserer Kinder wirklich, wenn sie zu viel digital unterwegs sind oder wird die Verdummung ausgeglichen durch die digitale Förderung neuer Eigenschaften, die der Sorge und dem Erhalt der Welt dienen können?

Was hast du zuletzt an deinem persönlichen Digital-Verhalten verändert?

Ich habe zwischenzeitlich Netflix und Videostreaming reduziert und e-mails auf 1-2x täglich geblockt. Aber ich werde immer wieder rückfällig.

 

Schlecky Silberstein, Autor, Schauspieler und Blogger 

Schlecky Silberstein begann seine Karriere im Satire-Geschäft 2003 im Rahmen eines unfreiwilligen Praktikums bei der Deutschen Bundeswehr. Anschließend absolvierte er ein halbes Studium der Volkswirtschaftslehre, um von 2006 bis 2012 als Werbetexter zu arbeiten. Parallel gründete Silberstein den Blog „schleckysilberstein.com“, auf dem er sich mit Phänomenen der Webkultur auseinandersetzt. Mit dem „Bohemian Browser Ballett“ verantwortete Silberstein 2016 seine eigene Satire Show, die 2019 mit „Grimme Preis“ gekürt wurde. 2018 veröffentlichte er das Buch „Das Internet muss weg” und gründete die „Gesellschaft für Digitale Ethik“, deren Vorstand er heute ist. Die „Gesellschaft für Digitale Ethik“ setzt sich für Rechte im digitalen Raum ein und versucht Regeln für Digitalplattformen zu erstreiten.

Hamburg Kreativ Gesellschaft: Wie sieht deine digitale Utopie aus? 

Schlecky Silberstein: In der digitalen Utopie gibt es verbindliche Regeln für Digitalplattformen sowie eine zuständige Aufsichtsbehörde, die Einsicht in Interaktionsalgorithmen bekommt und diese autorisieren muss. User bekommen Eigentumsrechte für ihre Daten und werden finanziell für die Preisgabe kompensiert, so dass Digitalplattformen keinen Anreiz haben pauschal sämtliche Daten zu verwerten. Und Medienkompetenz wird ein Schulfach.

Bei welchen Fragen befindest du dich im digitalen Blindflug? 

Schaffe ich es noch, mich selbst zu lieben, oder brauche ich dafür schon Anerkennung von Menschen, die ich nie getroffen habe?

Was hast du zuletzt an deinem persönlichen Digital-Verhalten verändert?

Ich habe mich zu Positivität verpflichtet und teile Dinge, die mich ärgern, nicht mehr online.

 

Danke für eure Antworten, Ulf Buermeyer, Sarah Spiekermann und Schlecky Silberstein! Mehr davon am 20. und 21. August bei Mind the Progress – sichert euch jetzt ein Ticket

 

 

Über Mind the Progress

Mind the Progress ist ein Kongress, der einmal im Jahr Impulse für eine digitale Zukunft gibt. Wir fragen: Was können wir heute für eine positive digitale Zukunft tun? Mind the Progress antwortet. 

 

Zur Kongress-Seite ↗
Blog
Oct19

Cross Innovation Roundtable - Fab Cities

19.10.2021 16:00 Time

Wenn Hamburg eine datenbasierte Kreislaufwirtschaft wäre, wie würden wir dann in unserer Stadt leben? Fragen wie diese diskutiert der Cross Innovation Roundtable. Mit dem Fokus auf Fab Cities sprechen wir mit Aktivist*innen und kreativen Speaker*innen über die Zukunft von global vernetzten, lokalen Produktionsstätten.
| Cross Innovation Hub
VENUE online Event
Oct21

Die Marke ICH - Personal Branding für kreative Berufe

21.10.2021 16:30 Time

Dieser Online-Kompaktworkshop ist eine Einführung in das faszinierende Thema Personal Branding.
Kompakt-Workshop
VENUE Online-Veranstaltung
Oct22

XI Academy

22.10.2021 09:00 Time

Become a Cross Innovation Expert in our Cross Innovation Academy.
VENUE
Oct22

Storytelling für kreative Berufe

22.10.2021 10:00 Time

Wie du arbeitest und was das Besondere ist – erzähle es deinen Kund*innen in einer Geschichte. Storytelling klärt und schafft Vertrauen.
Workshop
VENUE Hamburg Kreativ Gesellschaft im Oberhafenquartier
Stockmeyerstr. 41-43, 20457 Hamburg
Oct25

Grundlagenwissen zur Selbstständigkeit

25.10.2021 18:00 Time

Ein solides Grundlagenwissen zur Selbstständigkeit ist essentiell, um unternehmerisch erfolgreich durchstarten zu können.
Online-Vortrag
VENUE Online-Veranstaltung
Oct26

Gamecity XP Boost: How to get your game published

26.10.2021 18:00 Time

Three experts from Hamburg-based studios and publishers answer your questions about (indie) game publishing in this panel discussion.
VENUE
Oct27

Fragestunde - Kompakte Online-Beratung

27.10.2021 15:00 Time

Für Grundlegendes zur Selbstständigkeit in der Kreativwirtschaft steht unsere regelmäßig stattfindende Fragestunde in kleiner Gruppe offen.
Beratung
VENUE Online-Veranstaltung
Oct28

Crowdfunding Club

28.10.2021 15:00 Time

Wie man eine Crowdfunding-Kampagne optimal vorbereitet und welche Faktoren den Ausgang ihrer Kampagne beeinflussen, erfährst du hier.
Online-Workshop
VENUE Online-Veranstaltung
alle Termine

Wir verwenden Cookies und erheben mit Hilfe des datenschutzfreudlichen Webanalyticsdiensts Matomo Daten über die Nutzung unserer Webseite. Diese Nutzerdaten sind anonymisiert und verbleiben bei uns, d.h. sie werden nicht mit Dritten geteilt. Sie können unter "Einstellungen" der Erhebung von Nutzerdaten widersprechen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wir verwenden Cookies und erheben mit Hilfe des datenschutzfreudlichen Webanalyticsdiensts Matomo Daten über die Nutzung unserer Webseite. Diese Nutzerdaten sind anonymisiert und verbleiben bei uns, d.h. sie werden nicht mit Dritten geteilt. Sie können unter "Einstellungen" der Erhebung von Nutzerdaten widersprechen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Your cookie preferences have been saved.