Der Cross Innovation Hub wird mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) co-finanziert.

Öffentlicher Personennahverkehr

Hamburger Hochbahn, HVV, hySOLUTIONS, LSBG, BVM - Eine Kultur für nachhaltige Mobilität?

Im Cross Innovation Lab entwickelte ein interdisziplinäres Team die Mobilitätskultur der Zukunft, um Menschen von der Nutzung alternativer Mobilitätsangebote zu begeistern.

Hamburger Hochbahn, Hamburger Verkehrsverbund, hySOLUTIONS, Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer, Behörde für Verkehr und Mobilitätswende, PMO#Digital

Herausforderung

In einer Großstadt wie Hamburg gibt es bereits viele alternative Mobilitätsangebote zum Auto. Trotz der Emissionsbelastung, der Parkplatznot, zunehmenden Staus und Fahrzeiten ist das Auto jedoch nach wie vor das meistgenutzte Verkehrsmittel. Die PKW-Dichte hat in den letzten Jahren sogar um 12% zugenommen (https://bit.ly/36dii9z).
Das Widersprüchliche daran ist, dass viele Menschen um die Notwendigkeit der Mobilitätswende wissen, ihr Verhalten jedoch nicht dementsprechend anpassen. Dem Phänomen des “Knowledge-Action-Gaps” hat sich ein interdisziplinäres Team mit Personen der Hamburger Hochbahn; dem Hamburger Verkehrsverbund; dem Landesbetrieb für Straßen, Brücken und Gewässern; der Behörde für Verkehr und Mobilitätswende; der hySolutions GmbH, sowie drei Kreativschaffenden gewidmet.
 

Output

Um die ehrgeizigen Mobilitäts- und Klimaziele der Stadt Hamburg zu erreichen, braucht es nicht nur die richtigen alternativen Angebote, sondern vor allem auch eine neue Mobilitätskultur, damit bestehenden Angebote auch genutzt werden.
Ergebnis des Teams ist ein partizipatives Kommunikationskonzept, welches spielerisch Bürger:innen einbezieht, indem es nachhaltiges Mobilitätsverhalten belohnt. Dafür wurde ein Wettbewerb entwickelt, der durch eine prägnante Dachmarke (MovingHH) kommuniziert und in der ganzen Stadt sichtbar wird. Ziel des Wettbewerbs ist es, Bürger:innen die Auswirkungen ihrer Mobilitätsentscheidungen transparent zu machen, sie für neue Mobilitätsformen zu begeistern, etablierte Routinen zu brechen und sie aktiv in die Gestaltung der Stadt einzubeziehen.

Über eine App wird der CO2-Verbrauch je nach Mobilitätsform getrackt und sichtbar gemacht. CO2-Einsparungen entstehen immer dann, wenn das Auto nicht genutzt wird – es ist also erstmal egal, ob man mit dem Fahrrad, dem E-Scooter oder dem ÖPNV fährt – Hauptsache, das Auto bleibt stehen.
Die so gesammelten Mobilitätspunkte werden belohnt – sie können zur partiziptiven Umgestaltung von Parkflächen genutzt werden (rePlace). So wird der Bezug zwischen nachhaltiger Mobilität und mehr städtischem Freiraum durch weniger Autos klar gemacht. Sind genug Punkte für einen von Bürger:innen selbst vorgeschlagenen Standort erradelt und erfahren worden, kann ein Parklet aus verschiedenen Modulen erstellt und genutzt werden. Dabei sollte sich die Nutzung an den Bedürfnissen des Viertels orientieren. Eine AR-Darstellung in der App hilft, sich die verschiedenen Optionen (urbane Gärten, Sitzflächen, Fahrradstellflächen, eine Bühne oder andere Elemente) vorzustellen und ihren Mehrwert für das Viertel zu bewerten. Das individuell zusammengestellte Parklet findet dann für 6 Monate einen festen Platz und wird zu einem neuen Begegnungsort für das Viertel. 

Die Idee ist also, das kompetitive und spielerische Wettbewerbsprinzip mit dem Anreiz der Mitgestaltung und Teilhabe an der Mobilitätswende zu kombinieren: Je mehr grüne und nachhaltige Mobilität, desto mehr kann die Stadt zu einem öffentlichen, belebten und zukunftsfähigen Lebensraum bewegt werden – Moving City for Future. 

Das Team zeigt, dass die Mobilitätswende nicht nur von alternativen Mobilitätsformen bestimmt wird, sondern maßgeblich auch von den Gewohnheiten eines jeden von uns. An diesem Punkt anzusetzen und durch eine kulturelle Innovation, Verhalten langfristig zu verändern, ist neben technischen Innovationen ein unabdingbarer Schritt in eine nachhaltigere Zukunft.

Kreative Experten*innen: Nathanaël Gourdin, Ulrich Grenz, Jonas Voigt

Personen von Unternehmensseite: Melanie Mergler, Laura Ehrenberg, Kathrin Gisdon, Joachim Wiucha, Lilli Russ, Florian Magin, Daniel Schulz, Dominik Radzuweit
 

"Es war eine spannende Erfahrung unsere Herausforderung nutzerzentriert und crossfunktional mit vielfältigen Impulsen und Feedback der Kreativen, aber auch des restlichen Plenums zu bearbeiten. Das hat immer wieder die Augen geöffnet." 

Florian Magin, Projektmanager, Hamburger Hochbahn AG

Format & Methode

Im Cross Innovation Lab kommen Unternehmen in wechselnden Konstellationen über einen Zeitraum von sechs Wochen zusammen um in stimulierender Umgebung gemeinsam an Produktentwicklungen zu arbeiten. Expertinnen und Experten aus der Kreativwirtschaft werden gezielt in den Prozess einbezogen.

  • Feldforschung: Zu Beginn werden die Herausforderungen der Unternehmen in Zusammenarbeit mit Kreativen - und deren frischer Perspektive von außen - in einer neuartigen Tiefe durchdrungen.
  • Workshop-Phase: In insgesamt vier Workshop-/Labortagen erarbeiten die Unternehmen zusammen mit ausgewählten Kreativschaffenden neue Lösungen.
  • Feedback-Schleifen: Zwischen den Laboren findet eine Konzeptschau mit allen beteiligten Unternehmen statt, um durch gemeinsames Feedback und Austausch die Produkte weiter zu verbessern.

Im iterativen Arbeitsprozess entwickeln Unternehmen mit deutlich reduziertem Zeitaufwand neue Produkte oder Produktadaptionen.

Cross Innovation Newsletter

Monatliche Updates aus dem Cross Innovation Hub.

Jetzt anmelden!

Unsere Partner: Hamburger Hochbahn, Hamburger Verkehrsverbund, hySOLUTIONS, Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer, Behörde für Verkehr und Mobilitätswende, PMO#Digital

Hamburger Hochbahn

Die Hamburger Hochbahn betreibt die U-Bahn und Busse in der Hansestadt, die jährlich über 465 Mio. Fahrgäste transportieren. Darüber hinaus ist die Hochbahn vor allem Innovationstreiber für eine zukunftsfähige Mobilität. Täglich sorgen über 6.000 Mitarbeiter:innen nicht nur für den reibungslosen Betrieb, sondern auch für die Reduzierung von Energie, Abgasen und Lärm, um die Lebensqualität in Hamburg zu steigern.

HVV

Eine Fahrkarte, ein Tarif, ein Verkehrsangebot – an dieser Mission arbeitet der Hamburger Verkehrsverbund täglich. Er vereint 25 Verkehrsunternehmen aus drei Bundesländern und transportierte vor der COVID-19 über 1 Mrd. Fahrgäste pro Jahr.

LSBG

Der Landesverband Straßen, Brücken und Gewässer ist ein Unternehmen der Freien und Hansestadt Hamburg und der Behörde für Vekehr und Mobilitätswende zugeordnet. Er ist der Dienstleister der Hamburger Verwaltung, wenn es um die Realisierung und Erhaltung von baulichen Anlagen und technischer Infrastruktur geht.

BVM

Die Behörde für Verkehr und Mobilitätswende hat es sich zur Aufgabe gemacht die klimaschädlichen Emissionen im Verkehrssektor durch eine umfassende Mobilitätswende zu reduzieren. Täglich arbeiten über 1.100 Mitarbeiter:innen daran, neue, klimaneutrale Mobilitätsangebote zu schaffen.

mehr erfahren ↗
Theo Haustein

Ansprechpartner

Theo Haustein

Partnerschaften & Kooperationen Cross Innovation Hub

T 040-2372435-81

Was ist Cross Innovation?

Cross Innovation Lab

Kreativschaffende und Unternehmen arbeiten mehrere Wochen in interdisziplinären Teams an Innovationsvorhaben und -bedarfen der Wirtschaft. mehr erfahren →

Cross Innovation

Was ist Cross Innovation? Warum ist die Kreativwirtschaft innovativ und was machen wir als Intermediär genau? Alle Antworten hier! →

Unsere Angebote

In über drei Jahren Cross Innovation Erfahrung haben wir Formate mit verschiedenen Zielstellungen entwickelt. Neben standardisierten Programmen konzipieren wir auch individuelle Cross/Open Innovation Prozesse. mehr erfahren →

Partner werden

Brücken schlagen statt Silos bauen. Als Partner des Cross Innovation Hub profitierst du von unkonventionellen Arbeitskonstellationen und einem inspirierenden Netzwerk. mehr erfahren →

Beteiligte Experten der Kreativwirtschaft

Nathanaël Gourdin

Nathanaël Gourdin

Signaletik, Raumgestaltung, Exteriordesign, Corporatedesign, Ausstellung

 www.studio-gourdin.com

Ulrich Grenz

Ulrich Grenz

Kerngebiete und Randbereiche der Architektur, Ganzheitliche Konzepte, Integrierte 3D-Planung und Visualisierung , Raum und Objektdesign, Formgebung und Materialisierung

www.asdfg.co

www.proberaum.org

Jonas Voigt

Jonas Voigt

Design-led Research, Design Strategy, Scenario Development, Systems Thinking, More-than-Human-Centered Design

https://jonas-voigt.com 

Weitere Cross Innovation Cases

Eric Karim Cronelis / unsplash.com

Verwaltung

Bezirksamt: 9 Ideen zu „Barrierefreiheit +“

Im Cross Innovation Lab sind zentrale Elemente eines umfassenden Leitsystems entstanden

E-Commerce

Otto Group: Radikaler Perspektivwechsel erwünscht

Im Pop-up Office haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Lösungen für bessere Workflows erarbeitet.

Industrie

GEA: Digitalisierung durch ein smartes Ventil

Im Cross Innovation Lab ist eine innovative Transportlösung für Medizinprodukte entstanden

Plastik / Medizintechnik

Albis/Drägerwerke: Vision - das Krankenhauszimmer der Zukunft

Im Cross Innovation Lab ist das Hygiene-Management und Krankenzimmer-Design der Zukunft entstanden.

Embedded Systems

Garz & Fricke - der Donatifier

Im Cross Innovation Lab ist die erste digitale Spendendose entstanden.

Lebensmittelindustrie

apetito: Neue Geschäftsfelder durch smarte Produkte

In der Cross Innovation Class haben interdisziplinäre Studierenden-Teams smarte Produkte entwickelt.

Kreislaufwirtschaft

Remondis: automatische Mülltrennung durch künstliche Intelligenz

In der Cross Innovation Class haben interdisziplinäre Studierenden-Teams Lösungen für die Smart City erarbeitet.

Immobilien

Unibail-Rodamco-Wesfield: Hamburger Wetter positiv nutzen

In der Cross Innovation Class haben interdisziplinäre Studierenden-Teams Lösungen für die Smart City erarbeitet.

Industrielle Bilderkennung

Vitronic: Mehr Sicherheit im Straßenverkehr

In der Cross Innovation Class haben interdisziplinäre Studierenden-Teams Lösungen für die Smart City erarbeitet.

Abstimmung an Werbeträgern durch Gestensteuerung

Werbung

Ströer: Bürgerbeteiligung im öffentlichen Raum

In der Cross Innovation Class haben interdisziplinäre Studierenden-Teams Lösungen für die Smart City erarbeitet.

öffentlicher Informationssektor

Dataport: Verkehrssicherheit für Fahrradfahrer

In der Cross Innovation Class haben interdisziplinäre Studierenden-Teams Lösungen für die Smart City erarbeitet.

Intralogistik

Jungheinrich: Eine neue Prototyping-Kultur

Im Cross Innovation Lab stand das Handwerkszeug von Zusammenarbeit im Fokus

Markus Spiske / unsplash.com

Medien

NDR: Raus aus dem eigenen Silo

Aus dem Pop-up Office haben Mitarbeiter die Idee für einen "New Work Day" mitgenommen

Technologie

hit-Technopark: Ein wachsendes Netzwerk

World Cafés schaffen neue Blickwinkel auf strategische und operative Fragestellungen.

Medien & Mobilität

Content Journey auf Blockchain-Basis

Im Projekt Content Foresight haben MaybornWolff und Pilot Screentime weit in die Zukunft gedacht

Wir verwenden Cookies und erheben mit Hilfe des datenschutzfreudlichen Webanalyticsdiensts Matomo Daten über die Nutzung unserer Webseite. Diese Nutzerdaten sind anonymisiert und verbleiben bei uns, d.h. sie werden nicht mit Dritten geteilt. Sie können unter "Einstellungen" der Erhebung von Nutzerdaten widersprechen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wir verwenden Cookies und erheben mit Hilfe des datenschutzfreudlichen Webanalyticsdiensts Matomo Daten über die Nutzung unserer Webseite. Diese Nutzerdaten sind anonymisiert und verbleiben bei uns, d.h. sie werden nicht mit Dritten geteilt. Sie können unter "Einstellungen" der Erhebung von Nutzerdaten widersprechen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihre Einstellungen wurden gespeichert.